Liebes Publikum,

den neuen Corona-bedingten Beschlüssen der NRW-Landesregierung folgend, bleibt das Theater im Ballsaal vom 02. bis 30. November geschlossen.

Sie müssen dennoch nicht ganz auf Theater verzichten!

Die Try-Outs des fringe ensemble von Outside our doors am 06. und 07. November finden online statt und können über Zoom besucht werden.
Freitag, 06. November, Outside our doors _ Bonn / Istanbul; die Anfangszeit wurde um eine halbe Stunde auf 20 Uhr verschoben.  

Hier geht es zum Ticket für Outside our doors _ Bonn / Istanbul!

Samstag, 07. November, Outside our doors _ Bonn / Riga; 19.30 Uhr
Hier geht es zum Ticket für Outside Our doors _ Bonn / Riga!

Wir werden Sie an dieser Stelle über weitere Veranstaltungen, die wir online realisieren, informieren.

Bleiben Sie gesund!
Und bleiben wir in Kontakt!

Liebes Publikum,

Das Theater im Ballsaal hat sich für seinen ,Restart‘ im September Zeit genommen. Zeit, die gut ist, um Ihnen und uns die größtmögliche Sicherheit für den Spielbetrieb zu gewährleisten.

Zeit aber auch für Verbesserungen, wie beispielsweise bauliche, die für Sie unter Umständen gar nicht sichtbar sind, und so ganz offensichtliche wie den Spielplan, den Sie in Ihren Händen halten. Zeit, in der wir auch gelernt haben, unsere Arbeit mehr digital auszurichten, und damit auch für die Zukunft nachhaltiger zu organisieren.
Rückenwind für diese Zukunft erhielten wir soeben mit einem Kritiker-Votum in der Bestenliste der Zeitschrift „Die deutsche Bühne‘ in der Rubrik ,Freie Szene‘.
Schauspieler*innen, Tänzer*innen und Musiker*innen sind es gewohnt, kreative Lösungen zu finden und zu improvisieren und so haben wir diese Zeit gut überstanden. Das Theater allerdings braucht Nähe, braucht Publikum. Es ist ein unmittelbarer Dialog zwischen Bühne und Zuschauerraum und im Theater im Ballsaal, mit seiner intimen Atmosphäre und mitreißenden Nähe zum Geschehen, oft sogar gemeinsamen Spielraum, sowieso.
Auf diesen Dialog mit Ihnen freuen wir uns!

Rainald Endrass / Frank Heuel

Liebes Publikum,

Das Theater im Ballsaal hat sich für seinen ,Restart‘ im September Zeit genommen. Zeit, die gut ist, um Ihnen und uns die größtmögliche Sicherheit für den Spielbetrieb zu gewährleisten. Zeit aber auch für Verbesserungen, wie beispielsweise bauliche, die für Sie unter Umständen gar nicht sichtbar sind, und so ganz offensichtliche wie den Spielplan, den Sie in Ihren Händen halten. Zeit, in der wir auch gelernt haben, unsere Arbeit mehr digital auszurichten, und damit auch für die Zukunft nachhaltiger zu organisieren.
Rückenwind für diese Zukunft erhielten wir soeben mit einem Kritiker-Votum in der Bestenliste der Zeitschrift „Die deutsche Bühne‘ in der Rubrik ,Freie Szene‘.
Schauspieler*innen, Tänzer*innen und Musiker*innen sind es gewohnt, kreative Lösungen zu finden und zu improvisieren und so haben wir diese Zeit gut überstanden. Das Theater allerdings braucht Nähe, braucht Publikum. Es ist ein unmittelbarer Dialog zwischen Bühne und Zuschauerraum und im Theater im Ballsaal, mit seiner intimen Atmosphäre und mitreißenden Nähe zum Geschehen, oft sogar gemeinsamen Spielraum, sowieso.
Auf diesen Dialog mit Ihnen freuen wir uns!

Rainald Endrass / Frank Heuel

An der Abendkasse besteht die Notwendigkeit der Datenerfassung (Name, Wohnort, Telefonnummer) aller Besucher*innen, um im Corona-Verdachtsfall die Nachverfolgung der Infektionskette sicherstellen zu können. Die Besucher*innen verpflichten sich, die Daten wahrheitsgemäß anzugeben. Bitte kommen Sie wegen der Aufnahme Ihrer Kontaktdaten frühzeitig. Alternativ können Sie sich den Erfassungsbogen > HIER < als pdf-Datei herunterladen, ausdrucken und bereits ausgefüllt mitbringen.

Donnerstag, 22. Oktober, 20 Uhr

Theater / MAXHÜTTE

Auf der Bühne: eine Frau. Sie ist allein. Sie spricht nicht. Sie handelt. Sie frisiert sich. Sie putzt sich die Zähne. Sie bläst ihren Flamingo-Schwimmreif auf. Doch heute will es nicht so richtig klappen.

Samstag, 24. Oktober, 19 Uhr

Tanz / Cooperativa Maura Morales (CUB/D)

Anstatt der Vorstellung À MON PÈRE, UNE DERNIÈRE DANSE ET UN PREMIER BAISER von Radhouane El Meddeb, die leider coronabedingt entfallen muss. (Bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit bzw. können umgetauscht werden.)

Ein Stück in „Schwarz Weiß“ über Isolation, Anonymität und seelische Leere. Die Hoffnungslosigkeit des realen Lebens, voller beschnittener ungelebter Träume und Zurückweisungen steht neben einer Traumwelt, in der, wenn auch nur aus weiter Ferne, das Aufbegehren und der Wunsch, sich selbst zu finden und sogar Freude und Lebenslust existieren.

Dienstag, 27. Oktober, 19 Uhr

Tanz / Thiago Granato / Zentrum für Zeitgenössischen Tanz (ZZT) HfMT Köln

Im Rahmen eines viertägigen Laboratoriums lädt das Tanzsolofestival Thiago Granato ein, seine Strategie der dialogischen Entwicklung von Soloarbeiten mit Studierenden des ZZT Köln zu teilen und in einem Public Showing zu demonstrieren.

Donnerstag, 29. Oktober, 20 Uhr

Tanz / Thiago Granato (BR)

Wie kann sich der Körper als Medium zwischen den Welten, zwischen Toten und Lebendigen, Vergangenem, Gegenwärtigem und Zukünftigem in einer Zone, in der sich nur fremde archaische Wesen manifestieren, artikulieren?

Freitag, 30. Oktober, 19 Uhr

Tanz / James Batchelor (AU)

Batchelor beschäftigt sich mit verschiedenen Systemen des Messens und der Datenermittlung in Bezug auf das Unermessliche wie den Weltraum, hier angewandt aber auf den menschlichen Körper. Mit seinem Bekenntnis zu Langsamkeit und Prägnanz, entstehen hypnotisch detaillierte Bewegungen, die das Publikum in kontemplative und fantastische Räume entführen. 

Sonntag, 1. November, 20 Uhr

Tanz / Ruth Childs (CH/USA)

Mit ihrem neuesten, vielbeachteten Stück „fantasia“ bestätigt die Tänzerin und Choreografin Ruth Childs, Nichte der legendären amerikanischen Choreografin Lucinda Childs, ihre Vorliebe für radikale Experimente. Sie kanalisiert ihre choreografische Forschung über Musik als Impuls zur Erweckung kinästhetischer Erinnerungen.

Tickets für den Ballsaal

0228 / 79 79 01
karten@theater-im-ballsaal.de


15,- € / 9,- €, falls nicht anders angegeben.

BallsaalCard

Mit der BallsaalCard können Sie für nur 90,- Euro alle Veranstaltungen des Theater im Ballsaal einer Spielzeit besuchen. Und Ihre Begleitperson bezahlt nur 9,- Euro pro Veranstaltung.

BallsaalBar

Die BallsaalBar ist jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn und nach den Vorstellungen geöffnet.
Wir freuen uns auf ein Bier oder einen Drink mit Euch!

Den Ballsaal mieten

Der Ballsaal bietet ein ganz eigenes Flair und lässt Ihren persönlichen Gestaltungsideen freien Raum. Gerne verabreden wir mit Ihnen einen Besichtigungstermin und besprechen die Details.