Tanz  / CocoonDance 

Hybridity

Von und mit: Fa-Hsuan Chen, Martina De Dominicis, Álvaro Esteban, Tanja Marin Friðjónsdóttir, Anna Harms, Frédéric Voeffray
Choreografie / Künstlerische Leitung: Rafaële Giovanola
Komposition: Jörg Ritzenhoff, Franco Mento
Kostüme: Mathilde Grebot
Lichtdesign / Bühne: Boris Kahnert, Peter Behle
Dramaturgie / Konzept: Rainald Endraß

Fr 21. Januar2022, 20 Uhr
Sa 22. Januar 2022, 20 Uhr

Nach gefeierten Aufführungen in der Oper von Oslo und per Livestream in Bangalore/ Indien ist HYBRIDITY zurück. Auf der Suche nach dem „ungedachten Körper“ treffen die Tradition des Thai-Boxens und das romantische Ballett des frühen 20. Jahrhunderts aufeinander. CocoonDance löst die damit einhergehenden Körperbilder des männlich-martialischen Kriegers und der weiblich-feenhaften Ballerina auf und verwandelt die Performer*innen in schwebende Kreaturen. Diese Körper wechseln zwischen Stärke und Zerbrechlichkeit, Explosivität und Lähmung, Menschlichem und Tierischem, Verlangen und Ablehnung und verschmelzen zu Hybriden.

Ein Stück wie ein Taifun. (O-Ton Magazin) …geistreich und energiegeladen. (Westdeutsche Allgemeine Zeitung) Absolut sehenswert. (Media Tweets) …fesselnd und faszinierend. (Schnüss) …das Stück zur Zeit. Und mehr. (tanz) …stark und zerbrechlich zugleich. (Rheinische Post) Unvergessliche Bilder… (Kölnische Rundschau)

In Koproduktion mit Théâtre du Crochetan Monthey, Malévoz Quartier Culturel, Ringlokschuppen Ruhr Mülheim, Hessisches Staatsballett, im Rahmen der Tanzplattform Rhein Main, einem Kooperationsprojekt von Hessischem Staatsballett und Künstlerhaus Mousonturm, Theater im Ballsaal Bonn. Gefördert durch: Fonds Darstellende Künste, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, NRW Landesbüro Darstellende Künste, Bundesstadt Bonn, ProHelvetia, ThéâtrePro Valais, Loterie Suisse Romande, Conseil de la Culture État du Valais, RheinEnergieStiftung.

Termine

Fr 21. Januar 2022, 20 Uhr
Sa 22. Januar 2022, 20 Uhr

Weitere Infos